| Eltern | Feedb@ck | Sitemap | Impressum |
   

Qualitative Artikulationsanalyse

Subjektive sprachtherapeutische Analysemethode

Methodisches Vorgehen:

  • Die Artikulationsanalyse muss in Hinblick auf die Therapie unbedingt eine qualitative Fehleranalyse (Art der Fehler) miteinbeziehen. Es ist notwendig, systematisch aufgebaute Verfahren zu verwenden (GOS.SP.ASS.´98-D) und die
  • Artikulationsveränderungen phonetisch zu transkribieren. Dies setzt die Kenntnis der spezifischen Transkriptionszeichen für rückverlagerte und nasalierte Artikulation voraus (s. SPRECHAUFFÄLLIGKEITEN). Die genaue Transkription lässt eine exakte Differenzierung der Artikulationsverlagerungen zu (s. Abb. 5)

 
Abb. 5: Einteilung der Artikulationsverlagerungen in vier Bereiche (aus: GOS.SP.ASS.´98-D)

 

  • Die Analyse phonologischer Prozesse ist von entscheidender Wichtigkeit . Analyseverfahren wie der AVAK-Test (HACKER/WILGERMEIN 1999 u. 2002) können besonders bei schwer verständlichen Kindern Einblick in die Systematik der Aussprachestörung bieten.
  • Parallel dazu sollte eine Spontansprachprobe mit Videoaufnahme erstellt werden, welche eine auditive Analyse in Hinblick auf die Verständlichkeit des Menschen mit LKGS ermöglicht. Anhand der Videoaufnahme können mimische, gestische, prosodische und suprasegmentale Faktoren in die Analyse mit einfließen und in ihrer Wirkung auf kommunikative Prozesse eingeordnet werden.
  • Orofaziale Dysfunktionen sollten anhand einer systematischen MFS-Diagnostik beleuchtet und analysiert werden, wobei auch der Aspekt der Dystonie des Gesamtkörpers eingehend beurteilt werden muss (HAHN/HAHN 2002, GIEL 2002).
  • Tertiäre Stimmstörungen können mit einer Stimmdiagnostik (SPIECKER-HENKE/NEUSCHÄFER-RUBE 2002) beurteilt werden. Additiv kann das Sprechanalysesystem ‚MODIAS' (MERK & ZIEGLER 1999) computerisierte Aussagen über die Stimmqualität erbringen (BRESSMANN 1999).

Ziel der Untersuchung: Exakte Analyse und Dokumentation der LKGS - spezifischen Artikulationsfehler. Zusätzliche Einschätzung der Stimme und der evtl. zugrundeliegenden orofazialen Dysfunktionen.