| Eltern | Feedb@ck | Sitemap | Impressum |
   

Hals-Nasen-Ohren-ärztliche Abklärung

Bevor sprachtherapeutische Analysemethoden eingesetzt werden sollte eine genaue und systematische Untersuchung durch den HNO-Arzt erfolgen.
Methodisches Vorgehen:
Inspektion der inneren Nase:

   • zur Beurteilung deren Durchgängigkeit der Nasenluftpassage in bezug auf Rhinitis, Sinusitis, Septumdeviationen (re./li.),      stenosierende Narbenbildungen (re./li.), Choanalatresie, Muschelhyperplasie (re./li.), hypertrophe Adenoiden oder Tonsillen.

 

Abb.2: Hypertrophe Tonsillen bei Kind mit operierter bds. LKGS-Fehlbildung

Abb.2: Hypertrophe Tonsillen bei Kind mit operierter bds. LKGS-Fehlbildung

 

  • In Hinblick auf eine Hypernasalität sollte eine Fehlbildung der inneren Nase mit einem knöchernen Defekt des harten       Gaumens, dem Auseinanderweichen der Velummuskulatur und einer Vomerhypoplasie, erkannt bzw. ausgeschlossen werden.
  • Von resonatorischer Bedeutung ist die Erkennung einer Vomerhypoplasie, welche vor allem bei submukösen
    Gaumen-Segel-Fehlbildungen auftritt. Hierbei erfolgte keine Ausbildung zweier Nasengänge, da der Vomer embryonal        nicht mit dem harten Gaumen verschmolzen ist. Wurde die Fehlbildung genau diagnostiziert und entsprechend operiert        oder liegen noch immer keine getrennten Nasenhöhlen vor? (GRZONKA u.a. 2001).

Untersuchung des Ohres:

  • Abklärung von Hörminderungen,
  • Fehlbildungen des inneren Ohres (Schallempfindungsschwerhörigkeit),
  • Schallleitungsschwerhörigkeit,
  • vernarbtem Trommelfell,
  • Seromukotympanon, Tubenverschlussstörung und/oder Cholesteatom in Hinblick auf eine funktionelle Hypernasalität (GODBERSEN/GROSS1989)

Ziel der Untersuchung: Abklärung, ob und inwieweit anatomische oder funktionelle Beeinträchtigungen der inneren Nase, des Nasenrachens und der Ohren die vorliegende pathologische Nasalität verursachen.

Quelle: Neumann, S. (2002): Rhinophonie und LKGS-Fehlbildung: Diagnostik, Prävention und Evaluation. In: Grohnfeldt, M.: Lehrbuch der Sprachheilpädagogik und Logopädie, Bd.3, Stuttgart: Kohlhammer