| Therapeuten | Feedb@ck | Sitemap | Impressum |
   

Hören

 

In der Diagnostik im Bereich Hören werden folgende Verfahren eingesetzt:

Tympanometrie:

Die Tympanometrie prüft die Tubenfunktion und registriert eine mangelnde Paukenbelüftung. Dazu wird eine Messsonde in den äußeren Gehörgang eingebracht und luftdicht abgeschlossen.

 Ergebnis Tympanometrie

Abb. 1: Tympanometrie und Ergebnis bei Paukenerguss
            Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Tympanometrie

Durch die Luftdruckveränderungen wird das Trommelfell von einem anfänglichen Spannungszustand in einen Entspannungszustand überführt. Diese Nachgiebigkeit des Trommelfells wird in einem Typanogramm registriert.

Audiogramm:

Das Audiogramm prüft die Hörschwelle für einzelne Töne mit unterschiedlicher Frequenz. Dazu werden dem Kind Kopfhörer aufgesetzt und getestet ab wann das Kind den abgespielten Ton hört. Die Mitarbeit des Kindes ist hierbei wichtig, daher wird dieser Test meist erst ab dem 4.Lebensjahr durchgeführt.

Hier finden Sie Informationen zu "Das Audiogramm verstehen" bereitgestellt vom Hörzentrum Hannover: http://www2.hoerzentrum-hannover.de/index.php?id=45

Otoakustische Emissionen (OAE):

Dieses Diagnostikverfahren prüft die Funktionsfähigkeit der äußeren Haarsinneszellen. Dazu werden Messmikrophone in den äußeren Gehörgang eingeführt. Klicklaute dienen als Reize im Ohr. Getestet wird, ob der Schall vom Außenohr in das Innenohr weitergeleitet wird.

Hirnstammaudiometrie (BERA):

Die Hirnstammaudiometrie prüft, ob der Schall von der Hörschnecke über den Hirnstamm zur Hirnrinde weitergeleitet wird. Dazu werden über einen Kopfhörer Klicklaute ins Ohr geleitet.

BERA mit Normalbefund

 Abb. 2: BERA mit Normalbefund und pathologischem Befund
             Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Fr%C3%BChe_akustisch_evozierte_Potentiale

Die am Kopf befestigten Elektroden messen dann die Bewegung der Hirnströme. Da das Kind hierbei ruhig liegen muss, wird eine Narkose eingesetzt oder das Kind im Schlaf untersucht.

Röntgenaufnahme des Ohres:

Mit Hilfe von Röntgenaufnahmen lassen sich anatomische Fehlbildungen feststellen.
So kann man  unter anderem erkennen, ob die Eustachische Röhre ausreichend belüftet wird.