| Therapeuten | Feedb@ck | Sitemap | Impressum |
   

Klinische Untersuchung

 

Bei der klinischen Inspektion handelt es sich um die Beurteilung des harten und weichen Gaumens (Velums) durch einen erfahrenen Mediziner. Untersucht werden anatomische Veränderungen und daraus entstehende Funktionsstörungen. Das methodische Vorgehen ist dabei die subjektive Beurteilung durch den Mediziner.

Die Inhalte der Untersuchungen sind folgende:

  1. Vorliegen einer ein- oder zweiseitigen Gaumensegellähmung (Velumparese)?
  2. Verkürztes oder zu dünnes Gaumensegel?
  3. Gespaltenes Zäpfchen (Uvula bifida)?
  4. Fehlbildungen (submukös) von Velum und/oder Gaumen (LKGS- Spalte)?
    Bei der submukösen (verdeckten) Gaumenspalte handelt es sich um eine Sonderform der isolierten Spalte. Die Tast- bzw. Klopfdiagnose (Palpation) kann die Diagnose eines Knochendefektes bestätigen oder widerlegen. Mit Hilfe eines Mundspatels oder eines Wattestäbchens kann durch Druck auf die Weichteile im Bereich der submukösen Gaumenspalte die Länge und die Breite bestimmt werden. Computertomographische Verfahren können genaue Auskunft über die Größe des Knochendefektes geben.
  5. Vorliegen von Restlöchern (Fisteln) im harten Gaumen und Velum?
    Bei den sog. Fisteln handelt es sich um Restlöcher, die nach LKGS- Operationen im harten Gaumen bestehen bleiben. Restlöcher haben zur Folge, dass flüssige Nahrung in die Nasenhöhle eintreten kann. Des weiteren haben sie einen großen Einfluss auf die Entstehung von Sprechauffälligkeiten.
  6. Motilitätsstörung des Velums (Bewegungsvermögen)?
    Ist das Velum in seiner Beweglichkeit eingeschränkt?                                                        
  7. Abschluss zum Nasenraum (velopharyngealer Abschluss: VPA) möglich?
    Kann das Velum gehoben werden, um den Nasenraum zu verschließen?
  8. Würgreflex auslösbar?
 

Ergänzt werden sollen diese subjektiven Untersuchungen durch objektive Verfahren, wie der flexiblen Endoskopie der inneren Nase und des Nasenrachenraumes (Nasopharynx), der sog. Video- Nasopharyngoskopie, bei der ein flexibler Schlauch mit einer Minikamera durch die Nase eingeführt wird.